.

Der etwas andere Rennbericht der DSC Euregio in Urmond

Nachdem der Pressereferent der DSC Euregio wieder aus den Urlaub zurück ist. Gibt es die Rennberichtfotostory. Pfingsfreitag. Megastau in NRW. Unsere Gastgeber sitzen auf heisen Kohlen und warten und warten. Mit fast einer Stunde Verspätung treffen Michael D., Lars D. und Dieter S. in einem Abstand von kapp 2 min ein.

Sofort geht es an die Bahn. Training ist alles. Noch ist man nicht ganz zufrieden. Es fehlt an Gripp. Nach und nach treffen die anderen Teilnehmer ein. Hartmut S. mit Co Massa. Stefan D. Stefan K. An der Bahn herrscht reges Treiben. Jedoch ohne lange Wartezeiten.

Als dann die Nacht über Urmond einbricht. Haben der Rudi und der Bert den Grill angeworfen. Mit kühlen Bier fängt dann die große Raubtierfütterung an :) Zu dieser Zeit ist keiner an der Bahn. Selbst die Mücken stören "fast" keinen.

Eine richtig gutgelaunte Runde. Die erst endet als das letzte Stück Fleisch verputzt ist. Die Jungs sind aber auch ausgehungert, selbst das Brot wird ratzfatz nieder gemacht.

Um keinen falschen Eindruck zu erwecken. Die Anna hat kein Bier bekommen. Die Flaschen sind von den Teilnehmern, die sich vor der Linse des Gehilfens vom Pressereferenten verdrücken.

Als dann doch alle satt geworden sind, geht es locker mit dem Training weiter. vlnr. Michael D. Bert H. Koe v.W. und Stefan D.

Irgendwann mitten in der Nacht. Der Dieter baut das erste Bett auf. Dauerte dann nicht lange bis die anderen ihn selbiges nach machten. Der MRC Urmond hatte zum Bahnraum und Schrauberraum noch einen Schlafsaal zur Verfügung gestellt. Sowas gibt nur in der Euregio.

Einige lagen schon seit Stunden. Unser Stefan K. nicht. Der Junge findet kein Ende :) Im Hintergrund sieht man einen TV. Das einzigste Programm war RennTV. Live aus dem Bahnraum.

 

 

Die Trainigsfleissigen "Massa" Hartmut, Dieter und Bert. Keine Ahnung was Anna da macht :)

Der Orgachef füttert inzwischen den Live Ticker.

Der Wim kam am Freitag mit dem Motorrad zum quatschen vorbei. Er ist ein der liebsten Niederländer, wenn nicht der beste, die ich kennen lernen durfte. Wird immer wieder gerne gesehn. Nicht nur in der SLP wo er meist unterwegs ist.

Der Rennleiterstand. Am Freitag war der vollkommen überflüssig. Alle führen sehr aufmerksam. Kein Bruch kein Schrott. Klasse Jungs

Das ist die Euregio. Ein Niederländer und ein Belgier auf den Bild was ein Deutscher aufgenommen hat. 3 Nationen zusammen am spielen.

Oliver G. genannt "Massa" und der sympatische Herr aus dem Norden :) Immer am testen und probieren. Dazu geben sie allen die fragen tips ohne ende. So macht die Sache Spaß.

Ein Schrauberplatz der Hinterbänkler. Ich schätze mal das sieht in spätestens einem Jahr dann ganz anders aus.

So sah das am Freitag aus als noch keiner da war. :)

Der Dieter erklärt, der Lars schaut nach. Stefan D und Olli. P schauen zu. Es war eine DSC Veranstalltung, kein Besuch im öffentlichen Dienst ;)

Hier das ganze mal aus einem anderen Blickwinkel. Damit auch ja kein Gerücht aufkommt. Der Lars weint sich an Dieters Schulter aus. :)

Der größe Schrauberplatz den man je gesehn hat. Unser Rookie Olli P. hat noch keinen Slotkoffer. Spenden werden gerne angenommen. Mail an den Orgachef der DSC Euregio werden weitergeleitet

Schrauben, basteln, testen. Quatschen. Das Flair der Euregio. Nicht zu übertreffen. Kann einer was anders behaupten es stimmt nicht. ;)

Hier der Beweis das nach Dieter auch die anderen Ihr Nachtlager aufbauten. Wärend Carrol schon Pumpt, kämpft Massa mit der Pumpe und Olli macht es sich leicht und nimmt ne Isomatte.

Als den alle fertig waren. Erzählte einer er hätte ne elektische im Auto :)

Platz ist noch reichlich vorhanden. Hier die letzten die noch auf den Beinen sind. Lange sollte das nicht mehr sein. 2:30h sperrte Rudi den Bahnraum ab.

Eine Klappliege (Danke Michael für die Leihgabe) und einen Schlaffsack mehr braucht der Lars nicht. Übrigens mit so einen Klappliege dauert der Schlafplatzbau nur sekunden :)

 

 

 

8 Uhr am Rennsamstag. Die Betten sind verschwunden. Der Schrauberraum leer.

Wenig Später, als das Frühstück vorbei war, sah man sie wieder. Die Schrauber, Bastler und Rennfahrer :)

Der Anfang eines schönen Renntages, noch herrscht Ruhe.

Familie Fischer ist auch gut angekommen. Andrea konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mit Racen. Schade. Wer gesund Andrea und zeig dem Jungs mal wie man Rennen fährt.

Der Euregio Concourechef bei der Arbeit. Er erklärt ausführlich wie die Punkte zusammen kommen und wie man was besser machen kann. Dabei immer korrekt und gründlich.

Keiner war mit seiner Arbeit unzufrieden.

Und dann ging es los. Technische Abnahme der Klasse 1. Mit Anmeldung und Startgeldkasse. Das System haben wir von der Mitte übernommen. Schnell und sicher.

Selbst die Technik spielte diesmal perfekt mit. Jedenfalls bis zu diesem Zeitpunkt. Später gab es dann Verbindungsprobleme mit dem Internet. Der Live Ticker konnte nicht mehr gefüttert werden.

Die einen trainiere noch. Die anderen sind zufrieden und gegen zur TA.

Alles ganz relaxt.

 

vrnl. Der Rudi, sein Sohn und der Bert. Die gute "Fee" vom MRC Urmond.

Was soll man dazu noch sagen. Die zwei führenden der Meisterschaft überlassen nix dem Zufall. Andrea schaut der weil in die Ferne.

Alle Autos im Park Ferme. Ohne Beanstandung. Das ganze richtig abwechslungsreich

Start der Gruppe 1. Nur noch wenige Sekunden und das Rennen in Urmond beginnt.

Unser Mann für die Bepfe. Patrick stellte erst einmal den Computer richtig ein. Woher er nederlands kann ist nicht übermittelt.

Der Olli ist nicht so richtig zufrieden. Fürs erste DSC Rennen trotzdem in Ordnung. Er will wieder kommen. Klasse das hören wir gerne.

Diese Herrschaften geniesen die Kühle die noch vorhanden ist. Vorne links sieht man den Rücken von Rüdiger K.

Gruppenfoto mit Dame. ;) Der Rüdiger ist schon zum zweiten mal den langen Weg aus dem Norden bis nach Urmond gefahren. Respekt.

Der Master und sein Massa :)

Hier kann man es aushalten.

Leihwagen vom Rudi.

Der Marcel K. war auf dem 911 nicht langsam unterwegs.

Der arme Olli. erste Rennen und schon ein defekt. Jung mach dir nix draus. Andere die länger dabei sind verlieren immer noch Schrauben und andere Teile.

Die DSC West und Euregio Chefs beim Kaffee mit Zigarette. 

Es ist nicht immer anstrengend als Einsetzer wenn die 1. Gruppe unterwegs ist. Nein er ist nicht eingeschlafen.

Mal aus einer anderen Blickrichtung

Startaufstellung Gruppe 2.

Gruppe 3. Das Spiegelbild der Gruppe 2.

Die Topleute starten gleich. Mit dem zweit schönsten Auto im Feld. Patrick sein gelber Ferrari. Das schönste Auto ist auf dem linken Bild und grün :) :)

Start der Gruppe 1 der Klasse 2. Olli P. hat trotz technischen Aus in der Klasse 1 nicht aufgegeben

Aus irgendwelchen Gründen war und er örtliche Rennleiter abhanden gekommen. Und so ist der Lars kurz eingesprungen. Auch Stefan D hat den Rennleiter gespielt. So muß das sein, alle fassen mit an. Super

Patrick und Andrea in trauter Zweisamkeit ;)

Mitten im Rennen. auch in den unteren Gruppen kämpft man um jeden Zentimeter.

Start Gruppe 2. Der M8B wird die Meßlatte sehr hoch legen.

Gruppe 3. Da kam keiner an die Rundenzahl von dem M8B ran.

Die letzte Startgruppe. Im Fernduell mit dem Hellblauen M8B. Am Ende entschieden nur Teilstriche. Spannung bis zur letzten Sekunde.

Danke an:

Rudi, Bert. Dieter S. Stefan D. Michael, Patrick,  Oliver P. Stefan K. Marcel, Rüdiger, Hartmut, Oliver G., Anna, Andrea und alle die ich gerade vergessen habe.

Nur durch euch gab es dieses tolle Rennwochenende. TA, Concoure Räumlichkeiten Essen und Getränke. Alles war top

Danke an die beste aller Ehefrauen, das sie mir den Freiraum für mein Hobby gibt.

Bis zum nächsten Rennen in Brühl auf der Blue King.

P.S. Alle Bilder lassen sich größer anzeigen.